Huna-Flying

Was ist Huna-Flying?

Sonja streckt die Arme aus

"Flying" ist wesentlicher Bestandteil jeder Lomi Lomi Nui-Behandlung. Zu Beginn des Lomi-Rituals stellt sich der/die Practitioner/in durch ein paar Minuten "Fliegen" zu den Klängen hawaiianischer Musik auf die Lomi und den/die Behandelte/n ein. Dabei bewegen sich Arme und Beine in Form der Zahl 8, dem Zeichen für Unendlichkeit. Es ist eine endlos fließende Bewegung, bei der man aus der eigenen und der im Universum reichlich vorhandenen Kraft schöpft und diese, bei gleichzeitiger Zentrierung der eigenen Mitte, weiter gibt. So wird der/die Fliegende sich des eigenen Selbst, der Umgebung und des Hier und Jetzt bewusst. Es entsteht ein Gefühl von Intensität und Ausdauer. Erfahrungen von Glück, Verbundenheit und neuer Kraft können sich einstellen. Die Freude und Leidenschaft beim Flying unterstützt die Hingabe bei der danach beginnenden Berührung des Körpers und der Seele des/der Empfangenden.

Welchen Hintergrund hat Huna-Flying?

Sonja überkreuzt die Arme

Ursprünglich war "Flying" ein Bestandteil der umfangreichen Ausbildung der Kahunas (Huna-Meister) sowie der polynesischen Navigatoren, die auch andere meditative Bewegungen, Kampfkünste und Hulatänze beinhaltete. Ein alter Spruch der Navigatoren lautete: Sterne kommen, Sterne gehen, Inseln kommen, Inseln gehen, ich bin das Zentrum des Universums.

Die Seefahrer meinten, dass es für eine sichere Seefahrt am Wichtigsten sei, die innere Mitte zu finden. Der Einsatz bester Navigationshilfen macht nur Sinn, wenn man den Gang der Winde und Wellen und den Geschmack des Meeres aus seiner inneren Ausgeglichenheit heraus versteht. So fanden sie den richtigen Weg über die Meere.

Durch "Flying" kommen Körper und Seele in Balance und Harmonie und ins Fließen. Bei längerem Praktizieren erweitert sich das Bewusstsein. Die Bewegungen beim "Flying" werden mit denen des Fregatt-Vogels verglichen, der mit wenig Flügelschlägen unendlich weit über den Ozean getragen wird.

"Flying" wird mit dem ganzen Herzen gefühlt, die Bewegung trägt den/die Fliegende/n weiter, es entsteht eine Welle, die sich ins Universum fortsetzt.

Hier findest du Fotos, hier geht es zurück zu Flying Hands oder Lomi Lomi Nui.